Demokratisch den Klimawandel anpacken? Partizipation und Beteiligung zwischen Elitenprojekt, Emanzipation und autoritärem Populismus

Demokratisch den Klimawandel anpacken? Partizipation und Beteiligung zwischen Elitenprojekt, Emanzipation und autoritärem Populismus

Felix Butzlaff

Wir werden in einem Workshop gemeinsam die Problematik diskutieren, dass Demokratie und Beteiligung a) in den vergangenen Jahren sozial immer ungleicher geworden ist und b) gerade rechtspopulistische Bewegungen sich mittlerweile eben auch als demokratisch und befreiend definieren. Vor diesem Hintergrund werden wir dann darauf schauen, ob und wie und in welcher Art und Weise demokratische Partizipation zur Bewältigung der Klimakrise beitragen kann und was dafür notwendig sein könnte.

Felix Butzlaff, geb. 1981, ist Politikwissenschaftler und arbeitet am Institut für Gesellschaftswandel und Nachhaltigkeit an der Wirtschaftsuniversität Wien. Er hat Politikwissenschaften, Volkswirtschaften und Öffentliches Recht an der Georg-August-Universität Göttingen studiert und am dortigen Institut für Demokratieforschung zu zeitgenössischen Bürgerprotesten promoviert. Seine Arbeit konzentriert sich die Veränderung der Partizipationswünsche und -erwartungen der Bürger*innen in heutigen Gesellschaften und wie Institutionen wie Parlamente, Parteien, und Regierungen versuchen, auf diese zu reagieren, neue Themen aufzugreifen und in demokratische Prozesse einfließen zu lassen. Unter anderem hat er in den letzten Jahren das Buch "Nachhaltigen Nicht-Nachhaltigkeit. Warum die ökologische Transformation der Gesellschaft nicht stattfindet" veröffentlicht (transcript 2020, gemeinsam mit Ingolfur Blühdorn, Mirijam Mock, Michael Deflorian und Daniel Hausknost).
Fr 15:40 - 00:00