Programm 2021

Auf dieser Seite findest du einen Überblick über das Programm der österreichischen Jugendklimakonferenz 2021!

Wichtig:

Untenstehend siehts du das Programm der LCOY Austria 2021. Du kannst deine Lieblings-Workshops mittels der Sternchen speichern. Aber Achtung! Damit bist du noch nicht für die Workshops angemeldet.

Nachdem du dich für die Konferenz angemeldet hast, bekommst du eine E-Mail zur Workshop-Anmeldung. Bitte melde dich so über jene Plattform an.

Hier ein Tutorial für euch wie ihr euch nach dem erhalten der E-Mail zu den Workshops registriert

Allgemeines Programm

Freitag, 15.10.2021

In diesem Zeitraum kannst du dich zur LCOY Austria 2021 registrieren und mit anderen Teilnehmenden plaudern

Eröffnung der LCOY Austria durch das Organisationsteam.

Eröffnungsrede des Rektors der Universität für Angewandte Kunst Dr. Gerald Bast

Videobotschaften von:

  • Bundespräsident Alexander Van der Bellen,
  • Bundesministerin Leonore Gewessler und
  • Vize-Präsident der EU Kommission Frans Timmermans

Österreichische Jugenddelegierte

Nerys Jones (Embassy of the UK – in Englisch)

Nerys Jones assumed her role as Chargé d’Affairs at the British Embassy in Vienna in September 2021, following her role as Deputy Head of Mission in December 2017, and a six month secondment to the UN Department of the Austrian Federal Ministry for Europe, Integration and Foreign Affairs (BMEIA).  

Before taking up her posting in Vienna, Nerys was Deputy Head of the Human Rights and Democracy Department at the

 Foreign and Commonwealth Office in London.  Nerys has extensive European experience overseas and in London, and previously served in Athens, Rome and Gibraltar. Nerys holds a BA Hons degree in Modern Languages (German and Italian) and European Studies.

Was: Keynote über die COP in Glasgow

Helga Kromp-Kolb (BOKU)

Schlagworte in der aktuellen Klimadebatte: Helfen sie weiter?

Einige der gängigen Schlagworte, wie Netto Null, Klimabudget, Ökosoziale Steuerreform, CO2-Bepreisung werden aufgegriffen und im Lichte wissenschaftlicher Erkenntnisse analysiert. 

PODIUMSDISKUSSION: ZUKUNFT DES REISENS IN EUROPA

Moderatorin: Nora Krenmays (Boku)

  •       Elias Bohun (https://www.traivelling.com/)
  •       Mira Kapfinger (Stay Grounded)
  •       Laura Fariello (ÖBB)

Wir veranstalten ein Pubquiz!

Samstag, 16.10.2021

Workshops – Slot 1 – 10:00 Uhr

Samstag 16 Okt 2021

10:00 - 12:30 Slot 1 - Sa, 10:00

Workshops: Samstag 16.10. 10:00-12:30

COP in my City - Simulation einer Kimakonferenz

CliM'School

Beim Workshop „COP in my City“ simulieren wir eine Klimakonferenz. Die Teilnehmer*innen schlüpfen in die Rollen der Politiker*innen und erfahren, wie eine internationale Verhandlung über mögliche Maßnahmen zur Klimakrise ablaufen könnte. Die beschlossenen Daten werden im Zuge der Verhandlung in ein Online-Computerprogramm eingetragen, welches die globale Temperaturerhöhung berechnet. Das gemeinsame Ziel bleibt die Begrenzung der Erderhitzung auf unter 1,5°C. Im Anschluss an die Diskussion werden die jeweiligen Verhandlungsrollen wieder abgelegt, um das gerade Erlebte und Erreichte zu besprechen und den Prozess zu reflektieren. Der Fokus liegt auf der Bestärkung der Stimmen der jungen Generation um ihnen Raum zur Diskussion zu bieten. Organisiert von CliM'School, ein Projekt von CliMates Austria.

CliM’School ist ein Projekt der NGO CliMates Austria. Unser Team veranstaltet Workshops für Jugendliche rund um Klimapolitik und die Klimakrise! Wir halten Workshops an Schulen und in anderen Bildungsinstitutionen! Ziel ist es, junge Menschen für klimarelevante Themen zu sensibilisieren, zu informieren und Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen. We empower the climate generation.
Sa 10:00 - 12:30

Die (un-)begrenzten Möglichkeiten von Aktivismus

Andreas Ehrendorfer, Verona Ehrenböck

Aktivismus ist aus unserer heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Aber wie verändern aktivistische Aktionen unser Leben? Und wie weit darf Aktivismus gehen? Sind nur Demos und Streiks in Ordnung – oder ist auch ziviler Ungehorsam ein möglicher Schritt, um unsere Gesellschaft nachhaltig zu verändern?

Antworten auf diese spannenden Fragen erfahrt ihr von Aktivist*innen von Fridays For Future Austria. In dem Workshop wird es auch die Möglichkeit zur ausgiebigen Diskussion geben – wir freuen uns über einen regen Austausch!

Andreas Ehrendorfer, 24 Jahre alt, studiert auf der Universität Wien die Unterrichtsfächer Informatik und Mathematik auf Lehramt. Seit zwei Jahren ist er bei Fridays For Future aktiv, wo er unter anderem für Workshops und die IT zuständig ist. Verona Ehrenböck, 22 Jahre alt, studiert Philosophie auf der Universität Wien und ist seit 1&1/2 Jahren bei Fridays for Future in der Arbeitsgruppe "Workshops & Vorträge" mit dabei.
Sa 10:00 - 12:30

Klimakrise & Menschenrechte - Grundlagen, Herausforderungen und Entwicklung von hoffnungsvollen Narrativen

Bernhard Csengel

Die Auswirkungen der Klimakrise sind schon jetzt stark zu spüren und betreffen Ökosysteme wie Menschen. Mittlerweile ist die Klimakrise zu einer fundamentalen Bedrohung für Menschenrechte in vielen Regionen der Welt geworden.

Der Workshop wird auf den Grundlagen des menschengemachten Klimawandels aufbauen und die daraus entstehenden Gefahren und Herausforderungen für die Menschenrechte thematisieren. Wir werden uns den Raum nehmen, um über persönliche und gemeinsame Lösungswege zu diskutieren und dabei hoffnungsvolle Narrative entwickeln, die uns in der Mobilisierung für Klimagerechtigkeit helfen werden.

Bernhard Csengel ist Campaigner bei Amnesty International Austria und beschäftigt sich neben Menschenrechtsthemen in Österreich und weltweit vor allem mit den menschenrechtlichen Auswirkungen der Klimakrise. Der Fokus seiner Arbeit liegt auf der politischen Kommunikation und der Mobilisierung für Menschenrechtsthemen und für Klimagerechtigkeit. Über das letzte Jahrzehnt hinweg, nahm er an mehreren UNFCCC Klimakonferenzen teil und ist in europäischen und lokalen Klimabewegungen aktiv, aktuell in Aktionsbündnis Klimaprotes.at.
Sa 10:00 - 12:30

Platz Für Wien - Urbane Protestpraxis: Aktionen und Diskurs

Barbara Laa, Rainer Stummer

Der Workshop gibt nach einer kurzen Vorstellung von Platz Für Wien Einblicke in die Planung von Aktionen und in politische Kommunikation.

Ziel des Workshops ist es, die Fähigkeit zu vermitteln politische Aktionen zu konzipieren und so umzusetzen, dass sie konkreten politischen Forderungen entsprechen.

Welche Arbeitsschritte gibt es? Wie kann eine Formsprache von Aktionen aussehen?

Wie Aktionen konzipieren, damit sie Forderungen transportieren und wiedererkennbar sind?

Außerdem wird gemeinsam versucht politischen Diskurs zu verstehen und daran teilzunehmen, zu hinterfragen, eigene Ansichten gezielt zu formulieren und in gesellschaftliche Debatten einzubetten.

Barbara Laa ist Mitbegründerin von „Platz Für Wien” und Verkehrsplanerin an der TU Wien Rainer Stummer ist ebenso Mitbegründer von „Platz Für Wien” und Student der Politikwissenschaft an der Universität Wien
Sa 10:00 - 12:30

Umweltschutz und Pandemien

Norbert Nowotny

In seinem Workshop wird er nicht nur auf die SARS-CoV-2 / COVID-19 Pandemie eingehen, sondern auch auf ihre wahrscheinliche Entstehung und ihren Verlauf. Er wird auch einen Ausblick geben, wie der mögliche weitere Verlauf der Pandemie sein könnte.

Neben SARS-CoV-2 wird er auch auf frühere Pandemien eingehen ("Spanische Grippe" wie auch auf zoonotische Virusinfektionen in Europa und in anderen Teilen der Welt. Er wird auch einen Ausblick auf mögliche nächste Pandemien geben und wie man sie verhindern könnte.

Vor allem freut er sich aber auf Eure Fragen.

Prof. Norbert Nowotny leitet am Institut für Virologie die Arbeitsgruppe "Viral Zoonoses, Emerging and Vector-Borne Infections". Er arbeitet schon lange an viralen Zoonosen (also Virusinfektionen, die vom Tier auf den Menschen überspringen können), neu auftretenden Virusinfektionen und durch Vektoren wie Stechmücken oder Zecken übertragene Virusinfektionen.
Sa 10:00 - 12:30

Was ist der Klimawandel - Danachda Workshop

Anna Neumerkel und Julia Haas

Der Danachda Workshop 'Was ist der Klimawandel?' gibt SchülerInnen die Möglichkeit, das große und komplexe Thema Klimawandel interaktiv zu erforschen. Auf dem dafür entwickelten Danachda Board werden Verbindungen zu unserem Alltag, sowie geschichtliche und wissenschaftliche Hintergründe sichtbar ein einfach dargestellt. Die SchülerInnen bekommen auch Arbeitsblätter, die sie dann mitnehmen können.

Anna Neumerkel und Julia Haas (Universität für Angewandte Kunst)
Sa 10:00 - 12:30

Workshops – Slot 2 – 14:00 Uhr

Samstag 16 Okt 2021

14:00 - 16:30 Slot 2 - Sa, 14:00

Workshops: Samstag 16.10. 14:00-16:30

(Kunst-)Stoff für Storytelling

Paul, Michaela Schober, L. Vanessa Gruber

Warum fordern Social Media auf, die eigene Geschichte zu erzählen? Was hat es mit Storytelling auf sich und wie funktioniert das überhaupt? Und nicht zuletzt: Wie hängt das mit Klimaschutz zusammen und wie kann ich mir Gehör verschaffen?

Der Workshop (Kunst-)Stoff für Storytelling: Dreh deine Geschichte zum Klimaschutz regt dazu an, eigene Interessen aus dem Blickwinkel des Klimaschutzes zu betrachten und daraus Geschichten zu entwickeln. Die Teilnehmer*innen erarbeiten vor dem Hintergrund der Media Literacy die Grundlagen des Storytellings und setzen ihre Geschichten zu Klimaschutz als humoristische, dramatisch-spannende, sachlich-informative oder künstlerisch-visuelle Stop-Motion Filme um. Von Zeichentrick und Knetanimation, über Tanz- und Musikvideos im TikTok-Stil, bis hin zu großem Kino: alles ist erlaubt!WICHTIG: Bei diesem Workshop wird eine App benötigt, welche man sich im Vorhinein schon herunterladen muss. Die App heißt StopMotionStudio und  ist kostenlos im Google Play Store und im IOS App Store zu finden.

Paul arbeitet im Zentrum für globalen Wandel und Nachhaltigkeit an der BOKU und studiert im Master an der WU Socio Ecological Economics and Policy. Michaela Schober hat Englisch, Spanisch und Chinesisch in Wien, China, Spanien und dem Vereinigten Königreich studiert und schreibt derzeit an ihrer Dissertation im Bereich der Kultur- und Medienwissenschaft über Erzählstrukturen, Gender und Intersektionalität. L. Vanessa Gruber ist Kunstvermittlerin und Forscherin an der Universität für angewandte Kunst Wien. Sie arbeitet derzeit an Projekten, welche sich mit gesellschaftlichen Herausforderungen wie dem Altern, Demenz oder dem Klimawandel beschäftigen, und macht diese für junge Menschen begreif- und erfahrbar.
Sa 14:00 - 16:30

COP26 – Behind the Scenes of UK Climate Diplomacy

Pauline Trepczyk

An informal discussion about how Climate Diplomacy works, how the Local Conference of Youth feeds into the 26th UN-Climate Change Conference COP26 and what roles Embassies play in climate policy. Get insights into a day in life of a Climate Attaché and share your ideas about your ideal climate diplomacy and policy. (both English or German are possible – subject to audience)

Pauline Trepczyk, Climate Change Policy Officer, British Embassy Vienna
Sa 14:00 - 16:30

Das Klima Puzzle - wir haben die Karten in der Hand!

Katharina Haas

Klimabildung trifft Teambuilding: Testet, vertieft und teilt eure Klima-Skills! Unser kollaborativer und interaktiver Workshop schlüsselt die vom Weltklimarat (IPCC) gesammelten Informationen auf und fasst sie auf 42 Karten zusammen. Als Team bringt man diese Spielkarten in ihre Reihenfolge von Ursache und Wirkung und erkennt so den systemischen Charakter des Klimawandels. Ein Workshop der informiert, bewegt, zum Weiterdenken und Handeln anregt. Und das große Plus: Teilnehmer*innen können selbst Workshopleiter*innen werden, um haben ein Tool mehr in der Hand, um Klimabewusstsein zu schaffen!

Katharina Haas, die lokale Referentin für das Klima Puzzle in Österreich, und Felicitas Fiegl von "Hallo Klima!" freuen sich auf das gemeinsame Puzzeln! Beide sind Volunteers bei der internationalen NGO "The Climate Fresk", die das Ziel hat, weltweit Klimabewusstsein zu schaffen und Menschen durch Bildung bestärken. Der Workshop ist für jeden Kontext bestens geeignet: als Programmpunkt bei Konferenzen, für den (Hochschul-)Unterricht, für die Familie, die WG, Klimacamps, Festivals sowie für Unternehmen und Organisationen. Wir sind eine Volunteer-Bewegung, die das Tool bereits in 25 Sprachen übersetzt und in über 45 Länder gebracht hat. So konnten wir in nur 2,5 Jahren mehr als 200.000 Menschen weltweit erreichen und sie dazu inspirieren, zu informierten und engagierten Verfechter*innen einer nachhaltigen Zukunft zu werden.
Sa 14:00 - 16:30

Diskussionsspaziergang über politische und soziale Mitsprache

Civil Action Network

Was habe ich davon, mich für ein Projekt einzusetzen?
Wie kann ich meiner Stimme Gehör verschaffen?
Und wer ist eigentlich die Zivilgesellschaft?

Da es sich im Gehen bekanntlich besser denkt, möchten wir dich einladen, mit uns ins Nachdenken und Reden zu kommen. Dabei wird es Raum für Austausch in Paaren sowie in der Gruppe, für stilles und lautes Nachdenken, für Kennenlernen und Plaudern geben.

Civil Action Network ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz im 2. Bezirk und zugleich ein internationales Netzwerk von Einzelpersonen. Wir arbeiten an einer Stärkung der Zivilgesellschaft in Österreich, indem wir Dialogräume schaffen, die Teilnahme am öffentlichen Leben fördern, sowie die Zusammenarbeit zwischen Aktivist*innen, Wissenschaftler*innen, NGOs und demokratischen Institutionen stärken. Wir sind überzeugt davon, dass Menschen die Fähigkeit besitzen, ihr eigenes Leben und die Gesellschaft zu verändern!
Sa 14:00 - 16:30

Future Planet Health – ovo-lacto-vegetarische und vegane Ernährung als gesunde Lösung für die Klimakrise?

Martin Schlatzer

In diesem Workshop wird es um die Unterschiede zwischen pflanzenbetonten bzw. vegetarischen Ernährungsweisen gehen. Ein Fokus wird auf dem Impact von unterschiedlichen Ernährungsweisen auf Klima, Umwelt und künftige Ernährungssicherung liegen. Durch Tipps rund um gesundheitliche Aspekte von alternativen, gesunden und nachhaltigen Ernährungsweisen wird die Session abgerundet.

Martin Schlatzer, Mag. ist Ernährungsökologe mit Fokus auf inter- und transdisziplinären Projekten. Bereits im Rahmen seines Studiums der Ernährungswissenschaften an der Universität Wien hat er sich auf die Interaktionen zwischen Ernährung, Landwirtschaft und Umwelt spezialisiert.
Sa 14:00 - 16:30

Konzerne an die Kette! Wie wir die Klimakrise stoppen, die Umwelt und Menschen vor Ausbeutung schützen können

Veronika Bohrn Mena

Konzerne beuten Menschen aus, zerstören die Umwelt und sind maßgeblich verantwortlich

für die drohende Klimakatastrophe. Nur 100 Konzerne sind für 70 Prozent der weltweiten Treibhausgas Emissionen verantwortlich, doch wir stehen Konzernen nicht machtlos gegenüber. 

Aktuell regt sich Widerstand und erstmals seit Jahrzehnten wird in Europa an Gesetzesmaßnahmen gearbeitet, um dem schädlichen Verhalten der Konzerne wieder Grenzen zu setzen. Veronika Bohrn Mena, die Sprecherin der Initiative für ein Lieferkettengesetz, klärt in ihrem Workshop nicht nur über das Lieferkettengesetz auf, sie zeigt auch konkrete Möglichkeiten auf, wie es durchgesetzt werden kann.

Veronika Bohrn Mena ist Sachbuchautorin & Publizistin. Sie ist Mitbegründerin der Gemeinwohlstiftung COMÚN und engagiert sich ehrenamtlich als Sprecherin der unabhängigen Bürger*innen-Initiative für ein Lieferkettengesetz Österreich.
Sa 14:00 - 16:30

Mein inneres Klima wandeln – von der Angst in die Ermutigung

Julia Buchebner, Stefan Stockinger

Jeden Tag hören wir von demotivierenden und angstmachenden Katastrophenszenarien aus aller Welt. Doch Angst kann uns lähmen und uns resignieren lassen.
Wie schaffen wir es, angesichts zahlreicher Zukunftsängste motiviert zu bleiben? Wie können wir trotz negativer Schlagzeilen in unserer Kraft und Wirkmacht bleiben? Wie bleiben wir positiv ausgerichtet auf das, was wir wirklich erschaffen wollen?
In diesem Workshop setzen wir uns mit den Themen emotionale Kompetenz, Achtsamkeit und der tieferen Lebensaufgabe auseinander. Und wir lernen, unser inneres Klima in Richtung Mut und Hoffnung zu verwandeln.

Julia Buchebner ist seit 2021 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für globalen Wandel und Nachhaltigkeit an der Universität für Bodenkultur Wien. Stefan Stockinger ist seit 2015 als selbstständiger Trainer und Referent im Bereich Nachhaltigkeit tätig. Die beiden haben im September ihr erstes gemeinsames Buch „Innen Wachsen – Außen Wirken. Eine Nachhaltige Zukunft beginnt in uns selbst“ veröffentlicht. Darin beschreiben sie die innere Dimension der Nachhaltigkeit und zeigen, wie durch mehr Bewusstsein und Achtsamkeit ein echter Wandel gelingen kann.
Sa 14:00 - 16:30

Rettet den Planeten! Vor wem? Wozu eigentlich?

Thomas Roesler, Klaus Purkarthofer

In welcher Weise können erwünschte Veränderungen umgesetzt werden? Was benötigt man dafür? Woran kann gemessen werden, ob die getroffenen Maßnahmen uns dem Ziel tatsächlich näher bringen?

Im Workshop wird ein einfaches Instrument gemeinsam erprobt, das diese Fragestellungen lösen kann. Anhand seiner konkreten Anwendungen im Alltag wird der Nutzen erörtert. Insbesondere, welche Aspekte dadurch bei Ausbildung oder Berufseintritt aufgeworfen werden.

Das Institut für Nachhaltiges Wirtschaften ist ein gemeinnütziger Verein aus Graz, der Unternehmen und anderen Einrichtungen dabei hilft, nachhaltig und erfolgreich zu wirtschaften. Die Eismanufaktur Purkarthofer aus Fernitz bei Graz schafft es, eine lange Tradition mit innovativen nachhaltigen Entwicklungen zu verbinden. Konditormeister und "Gelatologe" Klaus Purkarthofer transformiert sein Unternehmen grundlegend und visionär. Mit seinem Team kreiert er gerade ein Gelato for Future – ein ökosoziales Eis, das weiter geht als "nur Bio" zu sein.
Sa 14:00 - 16:30

Was ist der Klimawandel - Danachda Workshop

Anna Neumerkel und Julia Haas

Der Danachda Workshop 'Was ist der Klimawandel?' gibt SchülerInnen die Möglichkeit, das große und komplexe Thema Klimawandel interaktiv zu erforschen. Auf dem dafür entwickelten Danachda Board werden Verbindungen zu unserem Alltag, sowie geschichtliche und wissenschaftliche Hintergründe sichtbar ein einfach dargestellt. Die SchülerInnen bekommen auch Arbeitsblätter, die sie dann mitnehmen können.

Anna Neumerkel und Julia Haas (Universität für Angewandte Kunst)
Sa 14:00 - 16:30

Folgende Initiativen/Vereine/Organisationen sind vertreten:

  • CliMates Austria
  • Bundesjugendvertretung
  • Verde Wien
  • Cradle 2 Cradle NGO (C2C)
  • Fridays For Future
  • Sic!
  • Klimapuzzle
  • JUMP
  • Mission Liftoff
  • Civil Action Network
  • Hallo Klima!
  • Nachhaltigkeitswoche
  • Aufstehn
  • Oikos

Lesung des Buches “Ändert sich nichts, ändert sich alles: Warum wir jetzt für unseren Planeten kämpfen müssen” von Florian Schlederer und Katharina Rogenhofer mit Florian Schlederer.

Sonntag, 17.10.2021

Workshops – Slot 3 – 10:00 Uhr

Sonntag 17 Okt 2021

10:00 - 12:30 Slot 3 - So, 10:00

Workshops: Sonntag 17.10. 10:00-12:30

EU-Calculator – Auf, in Richtung klimaneutrales Europa

Hannes Warmuth

Als Voraussetzung für eine klimaneutrale Zukunft müssen Wege (Handlungsoptionen und Maßnahmen) zur Erreichung der Ziele aufgezeigt und die politischen, sozio-ökonomischen, ökologischen und klimatischen Rahmenbedingungen bzw. Abhängigkeiten und Wechselwirkungen umfassend beurteilt werden. Wie der European Calculator bei der demokratischen Entscheidungsfindung unterstützt, ist Gegenstand des interaktiven Workshops. Ausgehend der Diskussion eines „fairen“ CO2-Budgets, werden unter Verwendung des Online-Rechners Fragen im Zusammenhang mit der Energieabhängigkeit, derzeitiger Lebensstile bzw. technischen und sozialen Innovationen behandelt. Im interaktiven Teil werden Teilnehmer:innen in den alltäglichen Bereichen Wohnen, Mobilität und Ernährung selbst mit dem EU Calculator Maßnahmen setzen und um ein Gefühl dafür zu entwickeln, wo die großen Stellschrauben in Richtung Klimaneutralität liegen.

Hannes Warmuth (38) ist Mitarbeiter der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) und war an der Entwicklung des Energie-Klima-Modells EU Calculator beteiligt.
So 10:00 - 12:30

Gemeinwohl-Ökonomie erleben

Anja Haider-Wallner

Was ist Gemeinwohl und wie kann jede:r Einzelne etwas beitragen? Dieser Frage nähern sich die Teilnehmenden interaktiv von verschiedenen Seiten.

Bei einem Netzwerk-Spiel kann in die Rollen der unterschiedlichen Akteur:innen in unserem Wirtschaftssystem getaucht werden, Best-Practice-Beispiele von Gemeinwohl-Unternehmen zeigen, was alles möglich ist und ein vom Klangforum Wien vertonter Comic Film stellt die Frage nach Lebensqualität in einer getakteten Arbeitswelt.

Der Workshop soll dazu inspirieren, auf wirtschaftlicher, politischer und/ oder gesellschaftlicher Ebene Veränderung zu initiieren.

Die Burgenländerin ist Genussmensch und bringt in Kochkursen und -büchern gesunde und nachhaltige Ernährung in die Küchen der Welt. Vor 2 Jahren hat sie sich gemeinsam mit über 100 Menschen den Traum eines eigenen Lokals erfüllt. Im FreuRaum wird natürlich nachhaltig gewirtschaftet.
So 10:00 - 12:30

Klimafakten und Klimamythen

Hallo Klima!

Der Klimawandel und seine Folgen beschäftigt mittlerweile große Teile der Gesellschaft. Das ist gut so! Jedoch haben nicht alle Menschen einen gleichen bzw. ähnlichen Wissensstand und so mischen sich immer wieder Halbwahrheiten und Mythen unter die Fakten. Wir bringen die Teilnehmer*innen auf den aktuellen Kenntnisstand und decken Irrtümern auf. Währenddessen setzen wir uns auch mit Argumentationsstrategien für Gespräche mit Skeptiker*innen auseinander.

Hallo Klima! ist ein Wiener Verein. Gemeinsam machen wir uns dafür stark, die Lebensgrundlagen unseres Planeten für die nächsten Generationen zu erhalten und einen klimafreundlichen, gesunden Alltag zu schaffen. So kommen wir gemeinsam vom grünen Denken zum grünen Tun. Unsere Webseite: https://halloklima.at/
So 10:00 - 12:30

Klimakrise – Medienkrise? Die Rolle des Journalismus neu denken

Nina Ameseder, Johanna Schwaiger, Lukas Bayer, Florian Koch

Wie berichten Medien über die Klimakrise? In diesem Workshop erarbeiten wir die Rolle des Journalismus und ihr lernt unterschiedliche mediale Bilder und sprachliche Mittel kennen. Was ist Framing und welche Rolle spielt die Bebilderung auf Titelseiten? Wie ist die deutschsprachige Medienlandschaft zu bewerten und welche best-practice Beispiele gibt es? Wie vertragen sich Journalismus und Aktivismus und wie könnt ihr zu einer besseren Berichterstattung beitragen? Am Ende sollte jede*r eine bessere Vorstellung davon haben was guten Klimajournalismus ausmacht und wie man diesen sowohl als Journalist*in als auch Rezipient*in fördern kann.

Nina Ameseder hat Kommunikationswissenschaften studiert und fokussiert sich im Master auf die Themenfelder der Politik, Umwelt und Nachhaltigkeit. Sie arbeitet als freie Journalistin bei den Oberösterreichischen Nachrichten und ist Teil des Podcasts "Klimazone" beim Projekt klimareporter.in. Johanna Schwaiger studiert den Master Umwelt- und Bioressourcenmanagement mit dem Schwerpunkt „Klima“ und arbeitet in der Medienanalyse. Nach einem Abstecher in die Kommunikationsabteilung des Umweltbundesamts leitet sie das Twitter-Team von Klimareporter.in. Florian Koch hat Journalismus & Neue Medien an der FH Wien studiert und schreibt bei klimareporter.in über die Klimakrise. Derzeit unterstützt er das Redaktionsteam beim Online-Magazin Tech & Nature. Lukas Bayer studiert Global Studies im Master und schreibt bei Klimareporter.in über Klimajournalismus und Klimakonferenzen. Außerdem schreibt er den Newsletter des Netzwerk Klimajournalismus Österreich und twittert gelegentlich.
So 10:00 - 12:30

Klimawandel als Fluchtursache

Brigitte Kratzwald

Der Zusammenhang zwischen Klimakrise und Flucht/Migration wird viel diskutiert, oft wird mit Horrorzahlen Angst geschürt. Das Thema ist jedoch komplex. Einerseits ist der Klimawandel selten eindeutig als Fluchtgrund zu identifizieren, andererseits verschärft er oft andere Fluchtgründe wie Armut oder bewaffnete Konflikte. Die europäischen Asylgesetze haben darauf noch keine Antwort. In diesem Workshop wollen wir uns mit den komplexen Zusammenhängen und mit möglichen Lösungen beschäftigen.

Brigitte Kratzwald ist Sozialwissenschaftlerin und Aktivistin lebt in der Nähe von Graz. Neben ihrem Arbeitsschwerpunkt zu alternativen Wirtschafts- und Gesellschaftsformen hat sie sich in den letzten Jahren intensiv mit Fragen zu Flucht und Migration auseinandergesetzt. Sie hat selbst in Bosnien Menschen auf der Flucht unterstützt, die Grazer Seebrücke-Gruppe mit gegründet und war beim "Wochenende für Moria" in Graz engagiert. Webseite: http://commons.at/
So 10:00 - 12:30

Klimawandel- der derzeitige Stand

Helga Kromp-Kolb

Aspekte der Nachhaltigkeit durch Spiele erlebbar machen. Je nach TeilnehmerInnenzahl werden verschiedene Spiele ausprobiert und deren Anwendung bei Veranstaltungen oder mit Schüler_innen diskutiert.

Helga Kromp-Kolb ist emeritierte Universitätsprofessorin für Meteorologie und Klimatologie an der Universität für Bodenkultur, Wien, wo sie auch das Zentrum für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit gründete und leitete. Als Universitätslehrerin und Forscherin befasst sie sich mit Fragen der Nuklearrisiken, des Klimawandels, der nachhaltigen Entwicklung, der Transformation der Gesellschaft, der Bildung für nachhaltige Entwicklung und dem notwendigen Paradigmenwechsel in Wissenschaft und Gesellschaft. Sie war maßgeblich an der Gründung des Climate Change Centers Austria (CCCA) sowie der Allianz Nachhaltige Universitäten in Österreich beteiligt und ist Mitglied des Lenkungsausschusses des universitätsübergreifenden Projektes UniNEtZ.
So 10:00 - 12:30

Kreislaufwirtschaft

Sophia Kratz, Julika Dittrich

Was ist Kreislaufwirtschaft und wie kann sie jede*n einzelne*n dabei unterstützen, nachhaltiger zu konsumieren? Am Beispiel von Textilien machen wir uns mit Euch auf die Reise und entdecken gemeinsam, wie eine Welt aussehen könnte, in der wir alle ganz selbstverständlich nachhaltig konsumieren und im Einklang mit den Ressourcen unserer Erde leben.

Circular Futures - Plattform Kreislaufwirtschaft Österreich ist eine Multi-Stakeholder-Plattform, Denkfabrik, Inkubator und Katalysator von Projekten und Initiativen für den Wandel zu einer Kreislaufwirtschaft in Österreich und Europa. Die Plattform wurde Ende 2016 vom Umweltdachverband initiiert und ist ein Zusammenschluss mehrerer Dachorganisationen, die sich für die Ziele der Kreislaufwirtschaft in Politik und Gesetzgebung einsetzen.
So 10:00 - 12:30

Lasst uns an unseren Zielen messen

Friedrich Hinterberger, Ulrike Payerhofer

Ernst zunehmende Nachhaltigkeit muss sich daran messen lassen, ob nachprüfbare Ziele gesetzt werden, die einen wesentlichen Beitrag zu den globalen Zielen versprechen. 

Aber welche Ziele können das sein? Wir nutzen in diesem Workshop wissenschaftliche und künstlerische Zugänge, um zu individuell und in der Gruppe zu erarbeiten, welchen Beitrag wir zur Erreichung der globalen Ziele leisten wollen – und können!

Friedrich Hinterberger und Ulrike Payerhofer von der Universität für Angewandte Kunst Wien.
So 10:00 - 12:30

Zu den Auswirkungen der imperialen Lebensweise auf unser Klima und mögliche Alternativen dazu

Josef Mühlbauer

 In einem Vortrag und interaktiven Workshop wird über das Thema der sozial-ökologischen Transformation diskutiert. Dabei werden die zentralen Probleme und Ursachen des Klimawandels diskutiert. Konkret geht es in diesem Vortrag um das Aufzeigen der Verbindung von kapitalistischer Produktionsweise und den derzeit bestehenden gesellschaftlichen Naturverhältnissen (Politische Ökologie). Das Konzept der „imperialen Lebensweise“, entwickelt von Prof. Markus Wissen und Prof. Ulrich Brand wird hierbei als Analyseinstrument herangezogen. Mit diesem Konzept lassen sich der hohe Energieverbrauch, globale Güterketten, kapitalistische Akkumulation und ökologische Fragen zusammen denken.

Josef Mühlbauer hat Politikwissenschaft und Philosophie in Wien studiert, ist ehrenamtlich für die queerfeministische NGO VIPR (Varna Institute for Peace Research) tätig und hält Vorträge für die Wiener VHS und PH Burgenland.
So 10:00 - 12:30