Programme

Das Programm wird die drei Tage der Konferenz mit Workshops, Diskussionen, Spielen und Open Spaces füllen, mit unterschiedlichen Herangehensweisen an Klimawandel und -politik im Kontext der nachhaltigen Entwicklung. Wir ermutigen euch, euch miteinander auszutauschen! :) Außerdem werden wir die spannende Ausstellung “Wir alle sind Zeugen - Menschen im Klimawandel” des Klimabündnisses und ein von SchülerInnen in der Klima-Aktionswoche (12-16.11) gestaltetes Banner dabeihaben, auf dem Klimawünsche an PolitikerInnen gesammelt werden. Die Klima-Aktionswoche ist ein Projekt von CliMates Austria und Global2000.

Wir stellen das Programm unter diese wichtige Frage: "Wie können wir als Jugend eine starke Rolle einnehmen, um die globale Erderwärmung auf 1,5°C zu beschränken?" 1.5°C sind nämlich die Temperaturerhöhung, die laut Wissenschaftlern für ein gutes Leben auf der Welt keinesfalls überschritten werden sollte. Um diese Frage zu beantworten, haben wir ein sehr spannendes Programm zusammengestellt und ermutigen euch, euch miteinander auszutauschen! :) Und wir werden auch an einem Output arbeiten, also einem Dokument, in dem gemeinsam zusammentragen, was euch wichtig ist. Wir haben als Jugend eine Stimme, und sie soll gehört weren! Also bleibt bis Sonntag da und seid schon gespannt!

This page is only available in German, since most of the conference will be held in German

  • An interactive simulation of climate negotiations, beginners and advanced level
  • An understanding of climate change and politics: an introduction into current issues in climate, the effects of climate change in Austria, why this matters to you and what you can do
  • Storytelling, debating and other workshops to get a grasp on climate change communication
  • Participation of the climate reporters project by CliMates Austria, offering training on media and reporting about the conference
  • Workshops and a panel on sustainable development and education, and how this links to climate change
  • Workshops to help you get active and even get started with your own project
  • Creative workshops to live more sustainably in a fun way
  • New insights into the role of the economy, circular economy models and amazing start-ups making a change
  • Time to learn get to know and learn from many motivated and engaged young people during these three days!

Das Programm kann auch hier als PDF runtergeladen werden.

PROGRAMME FRIDAY, 16 NOVEMBER 2018 | 09:00 – 20:00

Bitte kommt pünktlich, um euch rechtzeitig anzumelden und mit anderen TeilnehmerInnen auszutauschen!

Wir stellen uns vor, geben eine Einführung ins Thema und klären organisatorische Fragen. Außerdem sprechen wir die Kernfrage an: warum sind wir hier? Anschließend eine Videobotschaft der Austrian UN Youth Delegate Natalie Haas und spannende Keynotes von:

  • Jürgen Schneider (BMNT, Sektionschef Klima)
  • Caroline Zimm (International Institute of Applied Systems Analysis, IIASA)
  • Okan McAllister (Students’ Impact Initiative)

Am Podium:

  • Helmut Hojesky (BMNT)
  • Paula Trepczyk (CliMates Austria)
  • Franziska Aujesky (WKO Wien)
  • Johannes Wahlmüller (Global 2000)
  • Lisa Plattner (WWF)
  • Helga Kromp-kolb
  • Moderation: Adriana Bascone

Die EU hat in Umsetzung ihres NDC bis 2030 ein umfassendes Klima- und Energiepaket verabschiedet. Dieses wird nun in der Mitgliedstaaten umgesetzt, in Österreich insbesondere durch die #mission2030. Die wesentlichsten Elemente des EU-Pakets werden dargestellt und diskutiert, vor allem im Lichte des IPCC 1,5°C Sonderberichts. Was bedeutet dieser Bericht für die in Ausarbeitung befindlichen Langzeitstrategien?

Helmut Hojesky (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, BMNT)

The workshop will look at the multifaceted topic of Climate Change within the international Development and Cooperation context. Climate change and its unparalleled negative impacts are increasingly affecting our planet. In the workshop we will look particularly at the situation within developing and transition countries. The participants will gain more insight on the challenges that climate change poses to development work by being exposed to concrete examples and case studies from the experience of the Austrian Development Cooperation under the umbrella of Agenda 2030 and actions to attain the Sustainable Development Goals.

Our discussions will also revolve around the array of approaches and measures that can be adopted within the scope of programming and projects in order to not only minimize the risks and negative impacts deriving from climate change, but also looking at the opportunities to positively contribute towards low-carbon development pathways.

Enrico dal Farra (Austrian Development Agency, ADA)

Die Workshops bestehen aus einem einführenden Teil, in dem die Wirkungen des Bodens im Klimawandel („Bodenfunktionen“) erarbeitet werden und situationsangepaßt Bodenwissen vermittelt wird. Anschließend forschen die TeilnehmerInnen selbst am Boden. Grundprinzip ist hier das „Selber Tun“ beim „Bodenwühlen“. Das Testen und Erfühlen verschiedener Bodeneigenschaften anhand von frisch geworbenem Bodenmaterial gehört ebenso dazu wie das Anschauen und Bestimmen von Bodentieren mit Lupen und Mikroskopen.

Es braucht Mut und Behutsamkeit um die lebendigen Tiere anzugreifen, Mut braucht es auch in die Blackbox zu greifen und wichtige Bodenbestandteile zu erspüren (aber nicht zu sehen). Ergänzt wird das Angebot durch einen Filterversuch, der die Filter- und Speicherfähigkeit von Boden anhand von mit Tinte gefärbtem Wasser zeigt.

Barbara Birli (Umweltbundesamt)

Wie kann die sommerliche Erhitzung urbaner Räumen durch naturnahe Maßnahmen reduziert werden? Welche Chancen bieten sich, um den Hitzekollaps in Städten zu vermeiden? Was hat das mit dem Klimawandel zu tun?

In einem kurzen Impuls wird die Strategie der Stadt Wien zur Minimierung der Hitzeinseln erläutert, gemeinsam mit den TeilnehmerInnen sollen Beobachtungen und Erfahrungen aus einem eigenen bekannten Umfeld gesammelt werden, die sich positiv oder negativ auf das städtische Kleinklima auswirken.

Jürgen Preiss (Wiener Umweltschutzabteilung MA 22)

Wie Geschichten Menschen begeistern können? Wie Storytelling auf uns und unsere Wahrnehmung wirkt? Entwirf deine eigene Klima Story, bekomme Feedback darauf und entwickle sie weiter.

Davorin Barudzija (Teach for Austria)

Klimawandel – ein Schlagwort, das wir fast täglich in den Nachrichten hören. Doch was bedeutet das eigentlich? Warum gibt es den Klimawandel und wie wirkt er sich auf unser Leben aus? Was kann ich zum Klimaschutz beitragen? Dieser Workshop will die Themen Klimawandel, Klimafolgen, Klimaschutz und den Zusammenhang mit der Ressource Wald spielerisch erfahrbar und sinnlich spürbar machen. Durch altersgerechte Wissensvermittlung, Spiel und Bewegung erfassen Kinder und Jugendliche komplexe Inhalte und werden dabei für Nachhaltigkeit sensibilisiert.

Unsere Ergebnisse, Sichtweisen und Forderungen können abschließend im Rahmen der Umweltkonferenz der Naturfreunde einem interessierten Publikum präsentiert werden.

Christopher Baierl (Naturfreundejugend)

Wie hängen Wohlstand, Energieverbrauch und Klimawandel zusammen?

Wo stehen wir heute?

Wo müssen wir hinkommen?

Wie könnten die Ziele erreicht werden?

Tobias Pröll (BOKU)

Klima prägt unsere Gesellschaft. Unter Karl dem Großen wurden am Rhein erstmals Wein angebaut, während man in der Renaissance in Amsterdam noch Schlittschuh laufen konnte. Klimaveränderungen gehören zur Erde. Aber in welchem Zusammenhang stehen diese mit dem heutigen Klimawandel? Und welchen Einfluss bewirkt der Mensch dabei und wie müssen wir damit umgehen?

Frederik Kreutzer (AEGEE Frankfurt am Main)

Wissenschaft & Zivilgesellschaft im Austausch

Wie warm darf es werden? 1,5°C oder 2 °C, oder wärmer? Macht ein halbes Grad soviel Unterschied aus? Und was hat das mit Deiner Zukunft zu tun? In diesem Workshop gewinnst Du auf leicht verständliche und nachvollziehbare Weise Einblicke in den aktuellen Sonderbericht des Weltklimarates zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 °C (vermittelt von einem Co-Autor des Berichts). Außerdem erfährst Du von führenden KlimawissenschaftlerInnen mehr dazu was auf dem Spiel steht und welche Weichenstellungen notwendig sind um die ambitionierten Klimaziele zu erreichen. Nach dem Fakten-Update machen wir uns auf die Suche nach Wegweisern zu Haupt- und Nebenschauplätzen der "großen Transformation" und diskutieren, wie wir diesen gesellschaftlichen Umbruch in den nächsten Jahren aktiv mitgestalten können.

Veranstaltet vom: Climate Change Centre Austria (CCCA)

  • Reinhard Mechler (International Institute for Applied Systems Analysis, IIASA)
  • Sybille Chiari (Zentrum für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit, BOKU)
  • Stefan Kienberger (ZGIS, Salzburg, Interfakultärer Fachbereich für Geoinformatik)
  • Thomas Schinko (IIASA)

The social impact ecosystem have been very dynamic in the recent years. There are social businesses, programs, accelerators, talks, small events, conferences as well as many other initiatives. However, there is one challenge that we all share: attracting new people outside of the bubble of social impact enthusiasts. If we want to have a large impact, we must continuously attract new segments of society and break the bubble.

Whether it is for an engaging social media post, or marketing for a large conference, this communication workshop sets up a communication strategy for you. This communication strategy can be used as a foundation for all of your marketing activities in the future, regardless of what your initiative is.

Okan McAllister (Students’ Impact Initiative)

Klimathemen inspirierend zu kommunizieren ist nicht leicht, aber auch nicht unmöglich. In diesem Workshop begeben wir uns gemeinsam in die Welt der Klimawandelkommunikation. Wir überlegen wie maßgeschneiderte Kommunikation mehr junge Menschen dazu ermutigen kann, eine klimagerechte und nachhaltige Zukunft aktiv mitzugestalten. In einem kreativen und interaktiven Workshop-Setting diskutieren wir fails und good practices der Klimakommunikation, wobei ihr auch eure eigenen Ideen einbringen und weiterentwickeln könnt.

Sonja Völler (Umweltbundesamt)

Ein angeleiteter Workshop mit philosophischem Gruppengespräch der Akademie "Philosphieren mit Kindern & Jugendlichen Wien" (www.wir-philosophieren.at)

Uly Paya (Akademie Philosophieren)

Wie in der Politik geht es auch beim Debattieren darum, gute Argumente vorzubringen, aber vor allem schlechte zu entlarven. Was ein starkes Argument ausmacht und wie man schlechte Argumente angreift, erfährst du beim Debattierworkshop.

Katrin Fallmann debattiert seit 2014 und war bisher in vier verschiedenen Sprachen erfolgreich. Unter anderem hat sie Süddeutschemeisterschaft, die Fremdsprachenkategorie der Spanischsprachigen Weltmeisterschaft, sowie mehrere englischsprachige Turniere gewonnen. Nachdem sie ein Jahr lang das Training der Warwick Debating Society geleitet hat, leitet sie es nun für den Debattierklub Wien. Nebenbei hält sie Workshops für Schulgruppen. Abseits des Debattierens arbeitet Katrin für eine entwicklungspolitische Organisation und studiert Statistik und Wirtschaftsmathematik and der TU Wien.

Katrin Fallmann (Debattierklub Wien)

Die Ernährung hat vielfältige Auswirkungen auf unseren Planeten und die Zukunft unserer kommenden Generationen. Die Landwirtschaft und primär die Tierproduktion machen in diesem Zusammenhang einen sehr gewichtigen Anteil aus. Auf einen Mensch kommen drei Nutztiere. Unsere Nutztiere benötigen überproportional viel Land und Frischwasser und tragen deutlich zu der fortschreitenden Entwaldung und dem Klimawandel mit 15-25% an allen anthropogenen Treibhausgasen bei. Der hohe Fleischkonsum spielt somit eine wichtige Schlüsselrolle in puncto Erreichung des Paris Agreements. Eine primär pflanzenbetonte oder vegetarische Ernährung kann einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung Lösung der großen globalen Probleme leisten.

Martin Schlatzer (Ernährungsökologe, Zentrum für globalen Wandel und Nachhaltigkeit, BOKU)

Beschreibung: Dieser Workshop erweitert deine Fähigkeiten, bessere Videos mit dem Smartphone zu gestalten, und das hoffentlich nachhaltig. Denn es gibt viele Stories zum Klimawandel zu erzählen. Was ist das richtige Framing? Was ist die „Five-Shot Regel“? Worauf solltest du schauen, wenn du dich präsentierst? Gemeinsam entdecken wir die spannende Welt der Smartphone-Videos.

Zu meiner Person: Begonnen habe ich bei Konfetti-TiVi. 30 Jahre lang mache ich schon Fernsehen in unterschiedlichen Rollen, vor und hinter der Kamera. Seit der COP15 Paris, begleite ich die KlimareporterInnen und entdecke die Welt des V-Logging jedes Jahr aufs neue.

Dominik Hillisch

In Kleingruppen könnt ihr euch über die Lernerfahrungen, schönen oder schwierigen Momente und Zukunftsgedanken mit anderen TeilnehmerInnen austauschen! Bei der Anmeldung erhält ihr eine Nummer, die euch zu einer Gruppe zuweist.

Am Podium:

  • Anna Stürgkh (Bundesvorsitzende JUNOS)
  • Flora Petrik (Bundessprecherin Junge Linke)
  • Laura Sachslehner (Junge ÖVP)
  • Julia Herr (Verbandsvorsitzende der Sozialistischen Jugend)
  • Moderation: Schila Labitsch (European Youth Parliament Austria)
Wer mag kann dableiben und gemütlich weiterdiskutieren! Eigene Instrumente und Brett- oder Kartenspiele können gern mitgenommen werden!

PROGRAMME SATURDAY, 17 NOVEMBER 2018 | 08:30 – 21:00

Wir starten super pünktlich mit der Anmeldung und dem Austausch. Eine akademische Viertelstunde ist nicht eingeplant.

Du wolltest schon immer mal in Donald Trumps Schuhen stecken oder wie Angela Merkel verhandeln um zu beweisen, dass du es besser könntest? Jetzt hast du die Gelegenheit! Bei COP in my city, einer Simulation der Klimakonferenz, steckst du in den Schuhen der Entscheidungsträger. In diesem Workshop setzen wir uns besonders intensiv mit dem Thema Klimagerechtigkeit auseinander. So wird es leichter, globale Machtverhältnisse zu verstehen. Du lernst wie es ist, um das Weltklima zu verhandeln und gewinnst spannende Einblicke in internationale Klimapolitik.

Max Fuchslueger & Konstanze Kamilla Madani (CliMates Austria)

Du wolltest schon immer mal in Donald Trumps Schuhen stecken oder wie Angela Merkel verhandeln um zu beweisen, dass du es besser könntest? Jetzt hast du die Gelegenheit! Bei COP in my city, einer Simulation der Klimakonferenz, steckst du in den Schuhen der Entscheidungsträger. In diesem Workshop setzen wir uns besonders intensiv mit dem Thema Klimagerechtigkeit auseinander. So wird es leichter, globale Machtverhältnisse zu verstehen. Du lernst wie es ist, um das Weltklima zu verhandeln und gewinnst spannende Einblicke in internationale Klimapolitik.

Clara Porak & Maximilian Bruch (CliMates Austria)

Gottfried Franz-Mayer (Institut für Umwelt, Friede und Entwicklung)

Helene Dallinger (Oikos Vienna)

Mittels unterschiedlicher medialer Tools und in Gruppenarbeit soll ein geschlechtersensibler Blick auf die aktuellen Klimadebatten von den Workshopteilnehmenden interaktiv erarbeitet werden: Inwiefern prägen feministische Standpunkte den internationalen Umwelt-Diskurs? Führt die „Green Economy“ zu Geschlechtergerechtigkeit? Wie werden Frauen in den Klimadebatten medial dargestellt? Im fließendem Übergang zu den inhaltlichen Auseinandersetzungen folgt die Radiopraxis: Ausgestattet mit Aufnahmegeräten sind die Workshop-Teilnehmenden aufgefordert ihre eigenen Geschlechterperspektiven bzw. jene von weiteren Konferenzteilnehmenden aufzunehmen und zu hinterfragen, wodurch ein Wissensaustausch angeregt werden soll.

Tania Napravnik (Women on Air - Globale Dialoge // Radio Orange 94.0/Frauen*solidarität )

Um die Europäische Union kommt man in vielen politischen Fragen einfach nicht mehr rum. In der dreistündigen Version dieses Workshops werdet ihr nicht nur verstehen, wie man in der EU Klimapolitik macht, sondern dies auch gleich selber ausprobieren! Durch unser interaktives Format werdet ihr den europäischen politischen Entscheidungsprozess praktisch erleben. Wollt ihr euch aktiv mit euren Ideen für eine europäische Klimastrategie einbringen und auch lernen, wie ihr mit langjährig erprobten peer-to-peer-learning-Methoden andere Leute für das Thema begeistern könnt? Dann seid ihr hier richtig!

Bernadette Schwarz (European Youth Parliament Austria)

In einem Weltcafé-Format kannst mit VertreterInnen unterschiedlicher Organisationen sprechen und über ihre Arbeit oder ihr ehrenamtliches Engagement erfahren! Alle 10 Minuten wechselst du zu einem neuen Tisch und neuen Gespräch.

Mit dabei: Team Aktiv von Global 2000, Social Impact AwardUnited for Education and Sustainable Futures, Greenpeace Team Wien, System Change not Climate Change und andere!

As environmental advocates, we are faced with an imbalance of power. Whether we are working for clean transport, clean energy or sustainable agriculture, our opponents - companies and lobby groups advocating for the status quo - will always have more resources than we do. However, environmental groups often manage to tip the balance of power in their favor. In this session we will look at what possibilities we have to lobby effectively for climate action

Adam Pawloff (Greenpeace in Central and Eastern Europe)

Im Workshop geht's darum, aus den eigenen Interessen und Anliegen heraus eine Projektidee zu entwickeln! Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt - verschiedenste Kreativitätstechniken kanalisieren deine Ideen zu einer Projektidee! Dabei bleibt es nicht bei der Idee: der Workshop zeigt dir, wie du aus der Idee ein konkretes und umsetzbares Projekt machst!

Julius Holländer (Jugend-Umwelt-Plattform)

Inputs on different paths of climate action.Then participants discuss how and for which reasons they got involved in climate action. Which learnings can we we draw from the collected support and challenges to engage even more people?

Sybille Chiari (Zentrum für globalen Wandel und Nachhaltigkeit, BOKU)

Erst geben wir einen kleinen Überblick über das Projekt Ecognize und unsere Geschichte. Dann sprechen wir über den Prozess, einen Workshop für Jugendliche auszuarbeiten - also über Kompetenzen, Stundenbilder, interaktive Aktivitäten und das Motivieren junger Menschen sich für nachhaltige Entwicklung zu engagieren. Die zweite Hälfte wird eine Übung sein, die wir auch gerne mit den SchülerInnen machen. Lasst uns euch überraschen.

Angelina Wolf & Bernadette Fessler (Generation Earth, WWF)

In diesem Workshop soll die Methode des BürgerInnenrates kurz vorgestellt und anhand der Suche nach Maßnahmen für ein kühles Grätzl ausprobiert werden. Ein BürgerInnenrat wird mit der Methode Dynamic Facilitation moderiert und dient zur Entwicklung von Lösungen für große Probleme. Der Workshop bietet sowohl einen Einblick in die Methode BürgerInnenrat als auch können Lösungen gegen urbane Hitzeinseln entwickelt werden.

Andrea Binder-Zehetner (Lokale Agenda 21 Wien)

Um die Europäische Union kommt man in vielen politischen Fragen einfach nicht mehr rum. In der dreistündigen Version dieses Workshops werdet ihr nicht nur verstehen, wie man in der EU Klimapolitik macht, sondern dies auch gleich selber ausprobieren! Durch unser interaktives Format werdet ihr den europäischen politischen Entscheidungsprozess praktisch erleben. Wollt ihr euch aktiv mit euren Ideen für eine europäische Klimastrategie einbringen und auch lernen, wie ihr mit langjährig erprobten peer-to-peer-learning-Methoden andere Leute für das Thema begeistern könnt? Dann seid ihr hier richtig!

Julius Lajtha (European Youth Parliament Austria)

Die Klimakonferenzen haben viele Ansätze hervorgebracht, die lediglich von von den Ursachen des Klimawandels ablenken und sogar noch zur zu größerer Ungerechtigkeit und Ungleichheit führen: Sowohl Emissionshandel als auch der Clean Development Mechanism sowie die Biodiversitäts-Offsetting sind Instrumente, mit denen sich Unternehmen von ihrer Verantwortung für Emissionsausstoß und Naturzerstörung „freikaufen“ können. Instrumente wie REDD+ (Reducing Emissions from Deforestation and Degradation), Climate Smart Agriculture oder Blue Carbon schaffen neue Profitmöglichkeiten für Konzerne und Finanzmärkte. Damit lösen sie nicht, sonder verschärfen letztlich sogar die Klimakrise.

In diesem Workshop wollen wir uns die verschiedenen Probleme, der durch die COPs hervorgebrachten Lösungsstrategien anschauen, diskutieren welche anderen Handlungsräume es gibt um die Klimakrise zu bekämpfen, und wie ein Wandel zu einem guten Leben für alle ausschauen kann.

Hannah Coscurro & Lukas Lieb (System Change not Climate Change)

How many times have you heard people say, “ah, youth, the future leaders…” but what if they saw the potential to lead in each and every one of us, regardless of age. And what if we saw our own potential too?

In this workshop we’ll explore the cornerstones of letting youth shine through empowerment methods. How can we motivate (other) young people to get active? How can we create the space needed for youth to rise up and be the change they want to see in the world? Come. Be inspired. And aspire for change.

Franziska Pezzei & Sara Vaca (Generation Earth, WWF)

Muss unsere Wirtschaft immer nur aus großen Konzernen bestehen, die nur Profitmaximierung im Blick haben? Oder gibt es vielleicht andere Initiativen, Projekte und Start-ups, die sich um mehr kümmern sich selbst. Solche Unternehmen und Initiativen werden oft unter dem Begriff Social Entrepreneurship zusammengefasst. Aber was ist das eigentlich? Was sind unterschiedliche Sichtweisen auf das Phänomen und was gibt es für Social Entrepreneurship Initiativen in Österreich? In dem Workshop könnt ihr euch als Social Entrepreneurs ausprobieren und eigene Ideen für Social Start-ups finden.

Nach zwei Jahren als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Social Entrepreneurship Center der WU Wien, ist Jonas seit 2018 Leiter des Social Impact Award Österreichs. Neben der akademischen Beschäftigung mit Social Entrepreneurship, arbeitete Jonas seit 2012 bei unterschiedlichen Umfeldorganisationen, wie bspw.: SEED – Promoting Entrepreneurship for Sustainable Development oder die GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit). Jonas studierte im Bachelor Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre an der LMU München sowie der Universität Vilnius und im Master Politikwissenschaft an der Universität Wien.

Jonas Dinger (Social Impact Award)

Jeder für sich und keiner für alle! So könnte man in Abwandlung des Slogans der drei Musketiere eine vorherrschende Handlungsmaxime in der Wirtschaft formulieren. Dabei bleibt nicht nur die Umwelt auf der Strecke. Auch das Ziel maximaler Profite wird häufig verfehlt. Spiel mit und erfahre mehr.

Bernadette Hebenstreit & Veronika Hebenstreit (Ökosoziales Studierendenforum, ÖSSFO)

“When I hear, I forget
When I see, I remember
When I do, I understand“

Spielend Herausforderungen des Wandels erleben und Anregungen, um vom Wissen zum Handeln zu kommen!

Der Workshop basiert auf dem sehr spannenden Sammlung von Klimaspielen: Sweens L.B., Meadows D., Mehers G.M.: „The Systems Thinking Playbook for Climate Change“, . http://www.klimamediathek.de/wp-content/uploads/giz2011-0588en-playbook-climate-change.pdf, 2011

Benedikt Weingartner (Forum ViA)

Im Kartenspiel CHALLENGE accepted werden die persönlichen Herausforderungen aller MitspielerInnen gelöst, indem Jugendliche mit ihren Talenten und Fähigkeiten kreative Ideen zu alltäglichen Problemen und Fragen entwickeln. Gemeinsam werden geniale, skurrile, verrückte oder auch realistische und pragmatische Lösungen für alle 17 Ziele gefunden. Die Herausforderungen der SDGs werden angenommen und gemeinsam gelöst – CHALLENGE accepted!

(Ein Spiel des Forums Umweltbildung)

In den letzten Jahrzehnten haben die Möglichkeiten die Welt zu bereisen stark zugenommen. Natürlich nutzen die Menschen diese Chance, vor allem im globalen Norden. Aber was genau hinter diesem Trend steht, die Auswirkungen auf Klima, Wirtschaft und Soziales, wollen wir uns in unserem Workshop anschauen. Der Workshop soll über die Folgen von Massentourismus aufklären und alternative Reisemöglichkeiten aufzeigen.

Julia Proksch und Kouros Wehrle (Generation Earth WWF)

Am Podium:

  • Jonas Dinger (Social Impact Award)
  • Felix Forster (RespAct)
  • Volker Plass (Greenpeace)
  • Moderation: Fred Luks
Wer mag kann dableiben und gemütlich weiterdiskutieren! Eigene Instrumente und Brett- oder Kartenspiele können gern mitgenommen werden!

PROGRAMME SUNDAY, 18 NOVEMBER 2018 | 08:30 – 16:00

Wir starten super pünktlich mit der Anmeldung und dem Austausch. Eine akademische Viertelstunde ist nicht eingeplant.

Heureka! – Die Ideenschmiede bietet Raum und setzt Impulse um die Findung kreativer Ideen mit ökologisch sozialem Mehrwert zu ermöglichen. In Teams werden SchülerInnen und Studierende der Local Youth Conference Austria Projekte oder Geschäftsmodelle für den Klimaschutz entwickeln.

Nadja Najjar & Florian Schanznig (Students’ Innovation Centre, BOKU)

Teil 1: Über Konsum Nachdenken

Zuerst gibt es eine Einführung in das Thema Nachhaltigen Konsum. Dabei wird es einige Inputs rund um das Thema Konsum mit besonderem Fokus auf Lebensmittel geben. Aufbauend auf dem Konzept von Life-cycle-thinking werden verschiedene Aspekte der Lebensmittelherstellung besprochen, von der Landwirtschaftlichen Produktion, über Zertifizierung bis zur Rolle des Handles– dabei werden aber auch immer wieder Brücken zu anderen Produktkategorien geschlagen. Dabei geht es vor allem darum, einen Blick für die oft komplexen Zusammenhänge in Produktions- und Konsumsystemen zu schaffen. Der Input wird interaktiv sein – die TeilnehmerInnen sollen ihre Erfahrungen, Konsumgewohnheiten etc. einbringen. Gemeinsam soll diskutiert werden welche Rolle Konsum auf individueller und gesellschaftlicher Ebene heute hat.

Teil 2: Wie verändern wir Konsum?

Der zweite Teil des WS wird sich mit der der Zukunft des Konsums beschäftigen und die Frage stellen was wir konkret tun können um Veränderungen zu bewirken. Als ersten Schritt werden wir gemeinsam überlegen wie wir Konsum in einer nachhaltigen Gesellschaft vorstellen (Gruppenarbeit). Welche Produkte soll es geben, welche nicht? Wo und wie werden wir einkaufen? Danach werden wir versuchen konkrete Schritte und Aktivitäten zu überlegen die uns dem Ziel eines nachhaltigeren Konsums näherbringen. Welche Alternativen zum Turbo-Konsum gibt es bereits heute und wie bringt man sie in die Breite?

Martin Wildenberg (Institute of Ecological Economics, WU)

Wie kann Beteiligung und Partizipation aussehen? Wie kann ich Jugendliche in Entscheidungsfindungsprozesse miteinbeziehen? Diese und mehr Fragen werden wir im Workshop dank vieler Methoden (die wir selber ausprobieren) hoffentlich beantworten können!

Harald Rechberger (Erlebnis- und Umweltpädagoge)

In einer Gruppe stellst du dir vor auf einer von unserer Gesellschaft abgeschnittenen Insel zu sein und musst ein neues Konzept für das Zusammenleben erfinden. Dieses soll ohne Schadstoffausstoß funktionieren und trotzdem einem möglichst hohen Lebensstandard entsprechen. Mit anschließendem Feedback und Diskussion.

Sophie Kofler & Micha Schwarzfurtner (Greenpeace Team Wien)

Ja, natürlich, denn der Klimaschutz kann nicht länger warten und daher fordern wir eine Volksabstimmung über ein umfassendes Klimaschutzpaket mit dem Ziel Ausstieg aus fossilen Energien bis 2040. Wie viel Klimaschutz und in welcher Form soll in einem repräsentativ per Zufallsprinzip zusammengesetzten BürgerInnenrat ausgearbeitet werden. Der Vorschlag soll ins Parlament und danach unverändert einer Volksabstimmung unterzogen werden. Wir werden bei genügend TeilnehmerInnen einen Bürgerinnenrat im Workshop simulieren und nachher über eine präzise Fragestellung abstimmen lassen!

Erwin Mayer (mehr demokratie!)

Klima- und umweltverträglich leben in einer fairen Welt ist möglich! Im Mini-Hektar-Spiel kannst Du gemeinsam mit anderen ausprobieren, wie es geht. Lege die Spielsteine auf und diskutiere mit: Was braucht man wirklich, um gesund und glücklich zu leben? Wie wirken sich Lebensstil und Konsumverhalten auf den ökologischen Fußabdruck aus? Und welche technischen Möglichkeiten helfen uns dabei, den ökologischen Fußabdruck zu verringern?

Wir diskutieren miteinander über folgende Fragen: Wo steht ihr gerade in Bezug auf euren Lebensstil? Was habt ihr mitgenommen und wollt jetzt verändern? Wie kommt ihr dahin, wie werdet ihr konkret euren Lebensstil ändern? Der Talanoa Dialog ist ein Format, um in der Gruppe offen zu diskutieren und Geschichten zu erzählen.

Gegen Ende der LCOY Austria wollen wir in die Zukunft blicken und miteinander folgende Fragen diskutieren: Was haben wir mit der LCOY Austria erreicht? Wo wollen wir hin für nächstes Jahr? Wie kommen wir dort hin? Der Talanoa Dialog ist ein Format, um in der Gruppe offen zu diskutieren und Geschichten zu erzählen.

Monika von Baeckmann (Footprint)

Gerade in der Mobilität stehen bahnbrechende Änderungen bevor, die vor allem durch die Digitalisierung beeinflusst werden. Trotzdem bleibt der Mensch nach wie vor der größte „Influencer“, der durch seine persönlichen Entscheidungen, wie er seine eigene tägliche Mobilität im Alltag anlegt, grundlegenden Einfluss auf ein Gesamtsystem hat, vom Klimawandel angefangen bis zur Ausgestaltung des öffentlichen Raums.

Fragen, wie wir in Zukunft leben wollen und was die Mobilität dazu beitragen kann, werden in einem workshop diskutiert. Hier besteht die Möglichkeit Strategien der Mobilität der Zukunft anzudenken. Begeben Sie sich ins Spannungsfeld der rasanten technologischen Entwicklungen und den „archaischen“ menschlichen Bedürfnissen, die es immer schon gab. Der Austausch in einer kleinen Gruppe gibt Ihnen Zeit, Ihre Meinung darzulegen, den anderen in Ruhe zuzuhören und gemeinsam Erkenntnisse zu gewinnen.

Angelika Winkler (MA18 - Stadtentwicklung und Stadtplanung, Referat Mobilitätsstrategien)

Natürliche Pflege ohne chemisch-synthetische Inhaltsstoffe für den ganzen Körper und das auch noch selbstgemacht und ohne Plastikmüll?! Nichts leichter als das! Bei diesem Workshop werden aus duftenden Kräutern & pflegenden Bio-Ölen eine Zahnpasta einen pflegender Lippenbalsam, und ein Bodypeeling. Die verwendeten Rohstoffe werden hinsichtlich ihrer Eigenschaften und Wirkungen besprochen und wichtige Kräuterzubereitungen wie Ölauszüge und Tinkturen vorgestellt.

Über Valerie: Bereits in frühen Jahren entdeckte Valerie Jarolim Bsc. die Liebe zu den Pflanzen. Während des Agrarwissenschaften-Studiums stieg das Interesse für 'Unkräuter' und Heilpflanzen und sie absolvierte die Ausbildung zur zertifizierten Dipl.-Kräuterpädagogin. Das Wissen um die Anwendung von Wild- und Heilpflanzen gibt sie nun in Workshops und Kräuterwanderungen und als Bloggerin weiter. Zu finden unter: www.blattunddorn.at und www.facebook.com/blattunddorn/ und auf instagram blattunddorn

Angelika Winkler (MA18 - Stadtentwicklung und Stadtplanung, Referat Mobilitätsstrategien)

Wer will, kann noch bis 18h dableiben und sich mit anderen austauschen!